A momentary lapse of reason

Der Soldat ist konzentrationswillig, gelenkt auf sein nahes Ziel, die Prüfung, den Erfolg und auf das Fernziel. Er hat sich für den Verzicht entschieden, keine Zigaretten, kein Alkohol, kein Weggehen, kein Kontakt, er trainiert strukturiert, automatisiert, zurückgezogen. Er wirkt zäh und stark.
Der Narr macht was er will, nimmt sich heraus, wozu ihn das Verlangen genussvoll und mit aller Macht drängt. Ist voller Sehnsucht, Begierde, Liebe, Leidenschaft und Schmerz, aber ohne zu leiden. Er will nicht ganz einsam sein, kann nicht völlig auf alles verzichten, ist egoistisch und entspannt.
Der Soldat hat den ganzen Tag gekämpft, um nicht einer Laune nachzugeben. Gesiegt, aber ohne Befriedigung. Er sagt sich, dass es gut ist, denn er setzt die richtigen Prioritäten.
Der Narr fühlt sich wie gefesselt, wenn er sich so zurückhalten muss und weiß, dass er damit nicht allein ist.
Er fängt an zu zündeln, der Soldat versucht das Feuer zu löschen. Er gibt sich Mühe, ruhig und abwartend zu bleiben, doch der Narr lacht ihn an, weil er die aufgeregte Schüchternheit des Soldaten bemerkt.
Der Soldat warnt: "Denk nach!"
Der Narr flüstert: "Lass los!"
Dann sind sie mittendrin, kein Zurück und kein Stehenbleiben. Sie schließen einen Pakt, der Narr lässt sich geduldig führen, der Soldat ist bereit, mit seinem Herzen zu lernen.


 Nova Violina

25.2.11 11:29

Letzte Einträge: Loslassen und Bekennen

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL